Beratungen 2018

 

Das Jahr 2018 war ein schwieriges Jahr im Bereich der Familienberatung. Aufgrund der Anfang des Jahres ausgesprochenen Reduktion der Fördergelder mussten die Personalressourchen reduziert werden. Gott sei Dank war  es nicht notwendig, Kündigungen auszusprechen, vielmehr konnten Berater*innen in anderen Fachbereichen ihre Arbeitskraft einsetzen.

Ende des Jahres wurden dann unerwartet die Fördergelder doch wieder in beinahe derselben Höhe wie 2017 genehmigt und zum Jahreswechsel nachgezahlt.

Trotzdem waren aber vorsorglich die Beratungen reduziert worden und konnten auch nicht mehr aufgeholt werden.

In der Familienberatungsstelle des Vereins fanden im Jahr 2018 insgesamt 4.255 Beratungen mit 2.523 Klienten und Klientinnen statt.

Das Thema „Kinderbetreuung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ wurde in 362 Beratungen behandelt.

1.409 Beratungen fanden zu den Themen „Kinderwunsch“ bzw. „Inpflegenahme und Adoption eines Kindes“ statt.

Zu den Begleitthemen „Schwangerschaft und Empfängnisverhütung“ wurden 331 Beratungen durchgeführt.

607 Eltern holten sich in 939 Beratungsstunden Hilfe bei Erziehungsproblemen, Verhaltensauffälligkeiten, Ablösungsschwierigkeiten der Kinder und anderen familiären Konflikten.

131 Klient*innen benötigten 274 Beratungsstunden für eine Ehe- bzw. Scheidungsberatung oder hatten Kommunikationsprobleme.

Berufliche Probleme wie Arbeitslosigkeit, Wiedereinstieg nach Familienpause, finanzielle Schwierigkeiten, Wohnungsprobleme und andere rechtliche Fragen wurden in 537 Beratungen behandelt.

Die Themen Besuchsrecht, Sorgerecht, Unterhalt, Schulschwierigkeiten, Behinderung, Migration, psychische Probleme, Gewalt und Sucht bedurften 403 Beratungen.

« Inhaltsverzeichnis
Sozialprojekte »