Beratungen 2019

In der Familienberatungsstelle des Vereins fanden im Jahr 2019 insgesamt 4.306 Beratungen mit 2.325 Klienten und Klientinnen statt.

Das Thema „Kinderbetreuung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ wurde in 383 Beratungen behandelt.

1.410 Beratungen mit 680 Klient*innen fanden zu den Themen „Kinderwunsch“ bzw. „Inpflegenahme und Adoption eines Kindes“ statt.

Zu den Begleitthemen „Schwangerschaft und Empfängnisverhütung“ wurden 390 Beratungen durchgeführt.

557 Eltern holten sich in 982 Beratungsstunden Hilfe bei Erziehungsproblemen, Verhaltensauffälligkeiten, Ablösungsschwierigkeiten der Kinder und anderen familiären Konflikten.

141 Klient*innen benötigten 270 Beratungsstunden für eine Ehe- bzw. Scheidungsberatung oder hatten Kommunikationsprobleme.

Berufliche Probleme wie Arbeitslosigkeit, Wiedereinstieg nach Familienpause, finanzielle Schwierigkeiten, Wohnungsprobleme und Überschuldung wurden in 447 Beratungen mit 300 Personen behandelt.

Die Themen Besuchsrecht, Sorgerecht, Unterhalt, Behinderung, psychische Probleme, Erkrankungen, Verlusterlebnisse, Gewalt und Sucht bedurften 424 Beratungen. <

 

„Eltern für Kinder Österreich, herzlich willkommen – was kann ich für Sie tun?“
Telefonberatung innerhalb des Familienberatungsangebotes

Katharina Marek-Baudisch, MSc

Die enorm wachsende Bedeutung der Beratung in der psychosozialen Arbeit ist möglicherweise auf die zunehmende Orientierungslosigkeit in den sich schnell ändernden und immer komplexer
werdenden gesellschaftlichen Strukturen zurückzuführen. Ein wichtiges Kennzeichen dafür ist, dass sich psychosoziale Beratung nicht mehr nur auf soziale Sachverhalte beziehen muss, sondern auch oft auf die Persönlichkeit der Klientin oder des Klienten an sich.

Beratung findet häufig als Einzelberatung, aber auch als Paar- und/oder Familienberatung in einem so genannten „face to face“ Setting statt. Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich jedoch alternative Beratungsformen wie Telefon- oder Onlineberatung.  Ein sinnvolles Beratungskonzept, das gleichsam auf alle Beratungsarten, aber vor allem auf die Telefonberatung, anzuwenden ist, ist das B.E.L.L.A. Konzept. Damit ist gemeint: Beziehung aufbauen > Erfassen der Situation > Linderung der Symptome > Leute mit einbeziehen > Ansatz zur Problembewältigung.

Insbesondere bei der Telefonberatung, bei der es nicht möglich ist, das Gegenüber persönlich sehen zu können, ist die Grundhaltung der Beraterin oder des Beraters besonders wichtig. Akzeptanz, Echtheit und Empathie in einem bewertungsfreien Raum zählen sicher maßgeblich zu diesen Grundhaltungen und Bedingungen für eine „gelungene“ Telefonberatung. Die Anruferin oder der Anrufer muss sich während des Telefonkontaktes ernst genommen und verstanden fühlen. Weiterhin entscheidend ist, dass die Beraterin oder der Berater die Wünsche der anrufenden Person erkennt und diese mit größter Aufmerksamkeit und Sorgfalt behandelt.

Gelingen kann dies mit den Techniken des Paraphrasierens, des Verbalisierens, sowie des Nachfragens und Zusammenfassens. Bei der Technik des Paraphrasierens wird das sachlich Geschilderte in eigener Formulierung durch die Beraterin oder den Berater wiedergegeben, sodass die Anruferin oder der Anrufer das Gefühl bekommt, beim Gegenüber „anzukommen“. Das Verbalisieren zeichnet sich dadurch aus, dass der von der Beraterin oder dem Berater wahrgenommene emotionale Inhalt durch sie oder ihn formuliert wird. Die anrufende Person kann sich so in ihrem emotionalen Zustand wahr- und ernstgenommen fühlen. Durch das Nachfragen und Zusammenfassen kann Struktur und/oder ein „roter Faden“ in das Beratungsgespräch gebracht und der Fokus auf die Entlastung oder Linderung der Symptomebene bis hin zur Problemlösung führen. Die Methoden des aktiven Zuhörens, der bestätigende Äußerungen sowie des einfühlenden Verstehens von z.B. Erzählungen sind weitere Möglichkeiten, um der Anruferin oder dem Anrufer das Gefühl zu geben, dass sich die Beraterin oder der Berater in die subjektive Welt der anrufenden Person soweit wie möglich einfühlen, sowie Gefühle verstehen, benennen und akzeptieren kann.

Die hilfreiche Telefonberatung ist dadurch erkennbar, dass die anrufende Person ihre Erleichterung oder Entlastung formuliert und nicht zuletzt dadurch, dass es der Rat suchenden Person möglich ist, das Beratungsangebot erneut in Anspruch zu nehmen. <

« Inhaltsverzeichnis
Sozialprojekte »