Beziehungsvolle Pflege: was versteht man darunter und warum wirkt sie entwicklungsfördernd? – März 2019

Der Aufbau eines positiven Selbstwertgefühls und die Fähigkeit Bindungen einzugehen sind wesentliche Bestandteile unserer psychischen Gesundheit und somit zentrale Ziele jeder Erziehung. 

  • Wie kann es gelingen, dass das Kind in der Beziehung zur pflegenden Person seine Bedeutsamkeit erlebt und ein positives Selbstbild entwickelt?
  • Welche Details sind in den kommunikativen Prozessen während der Pflegehandlungen zu berücksichtigen, damit sich das Kind angenommen fühlt und Selbstwirksamkeit erlebt?

Wie eine entwicklungsfördernde Umgangsweise aussehen kann zeigt uns die Pflegepraxis im Pikler-Institut in Budapest. Sie ist gekennzeichnet durch höchste Aufmerksamkeit für spontane Gefühle, Äußerungen und Initiativen der Kinder und ermöglicht dadurch die heilende Erfahrung, als Person gesehen zu werden und wirksam zu sein.

Das Ergebnis sind offene, neugierige, zufriedene und gesunde Kinder, die sich freudig und ausdauernd der Erkundung ihrer Umgebung widmen.